Rechtsvergleich zu Art. 3 MWSTG 2010

Allgemeines:

Die für die EU-MWSt Richtlinie entwickelte Praxis und Rechtsprechung kann für die Auslegung der schweizerischen Mehrwertsteuergesetzgebung als Auslegungshilfe von Bedeutung sein. Die Umsatzsteuerrechte der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten bilden gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung aber nicht das alleinige Argument bei der Auslegung schweizerischer mehrwertsteuerrechtlicher Normen. Wenn der Schweizer Gesetzgeber davon abweicht oder wenn sachliche Gründe für eine Abweichung von der im Gemeinschaftsrecht vorgesehenen Lösung bestehen, kann es nicht auf diese ankommen (vgl. BGE 124 II 193 E. 6a S. 203).

Praxis und Rechtsprechung zur EU MWST Richtlinie 2006/112/EG (MwStSystRL) lässt sich u.a. über folgendes Suchfeld finden: Rechtsvergleich - Rechtsprechung

Der Schweizer Art. 3 MWSTG 2010‎ kann verglichen werden mit:
Artikel 5, 14 und 24 Abs. 1 EU MWST Richtlinie (MwStSystRL)

EUGH Urteile in englischer Sprache:

C-264/14: transactions to exchange the 'bitcoin' virtual currency for traditional currencies - exemption

C‑267/08: entitlement to deduct input tax; concept of 'economic activities'

C-369/04: mobile telecommunications licences; definition of 'economic activity'

C-430/04: activities engaged in by a private taxable person in competition with a public authority

Untergeordnete Seiten (4): C-264/14 C‑267/08 C-369/04 C-430/04
Comments