Art. 28 MWSTG 2010

Grundsatz 
 

 

Gesetzestext (Wortlaut gemäss Art. 28 MWSTG 2010)

 
Grundsatz

 1 Die steuerpflichtige Person kann im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeit, unter Vorbehalt der Artikel 29 und 33, die folgenden Vorsteuern abziehen:

a.
die ihr in Rechnung gestellte Inlandsteuer;
b.
die von ihr deklarierte Bezugsteuer (Art. 45–49);
c.
die von ihr entrichtete oder zu entrichtende Einfuhrsteuer, die mit unbedingter Forderung veranlagt wurde oder die mit bedingter Forderung veranlagt wurde und fällig geworden ist, sowie die von ihr für die Einfuhr von Gegenständen deklarierte Steuer (Art. 52 und 63).

2 Hat die steuerpflichtige Person bei nicht steuerpflichtigen Landwirten und Landwirtinnen, Forstwirten und Forstwirtinnen, Gärtnern und Gärtnerinnen, Viehhändlern und Viehhändlerinnen und Milchsammelstellen Erzeugnisse der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft, der Gärtnerei, Vieh oder Milch im Rahmen ihrer zum Vorsteuerabzug berechtigenden unternehmerischen Tätigkeit bezogen, so kann sie als Vorsteuer 2,5 Prozent des ihr in Rechnung gestellten Betrags abziehen.1

3 Der Abzug der Vorsteuer nach Absatz 1 ist zulässig, wenn die steuerpflichtige Person nachweist, dass sie die Vorsteuer bezahlt hat.2

Bisheriges Recht

 
Art. 28 MWSTG 2010 kann mit dem bisherigen Art. 38 MWSTG 2001 verglichen werden .
 
 

Verordnungstext

 
Art. 58 MWSTV 2019: Vorsteuerabzug bei ausländischer Währung (Art. 28 MWSTG)

Für die Berechnung der abziehbaren Vorsteuern gilt Artikel 45 sinngemäss.


Art. 59 MWSTV 2019: Nachweis (Art. 28 Abs. 1 Bst. a MWSTG)
  1. Die Inlandsteuer gilt als in Rechnung gestellt, wenn der Leistungserbringer oder die Leistungserbringerin für den Leistungsempfänger oder die Leistungsempfängerin erkennbar von diesem oder dieser die Mehrwertsteuer eingefordert hat.
  2. Der Leistungsempfänger oder die Leistungsempfängerin muss nicht prüfen, ob die Mehrwertsteuer zu Recht eingefordert wurde. Weiss er oder sie aber, dass die Person, die die Mehrwertsteuer überwälzt hat, nicht als steuerpflichtige Person eingetragen ist, so ist der Vorsteuerabzug ausgeschlossen.
 

Gesetzesmaterialien (Botschaft und parlamentarische Beratung zu Art. 28 MWSTG 2010)

siehe: Gesetzesmaterialien zu Art. 28 MWSTG 2010

 

Rechtsprechung

siehe: Rechtsprechung zu Art. 28 MWSTG 2010

 

Praxis der ESTV zu Art. 28 MWSTG 2010


Literatur zu Art. 28 MWSTG 2010

siehe: Literatur zu Art. 28 MWSTG 2010

 

Rechtsvergleich (EU MWST Richtlinie 2006/112/EG)

 
 

Varia zu Art. 28 MWSTG 2010