Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010

Bekanntmachungsleistungen gemeinnütziger Organisationen 
 

Gesetzestext (Wortlaut gemäss MWSTG 2010)

Bekanntmachungsleistungen gemeinnütziger Organisationen 
 
Von der Steuer ausgenommen sind: 
 
[...]
 
27. Bekanntmachungsleistungen, die gemeinnützige Organisationen zugunsten Dritter oder Dritte zugunsten gemeinnütziger Organisationen erbringen; 
 
[...]


Bisheriges Recht

Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010 hat keine Vorgängerbestimmung im MWSTG 2001. 
 

Verordnungstext (Wortlaut gemäss MWSTV 2010)

Es besteht keine konkretisierende Verordnungsbestimmung.
 

Gesetzesmaterialien (Botschaft und parlamentarische Beratung zu Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010)

siehe: Gesetzesmaterialien ‎Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010
 
 

Rechtsprechung

 

Praxis der ESTV zu Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010

Bekanntmachungsleistungen

Auszug aus MWST-Info 04 Steuerobjekt, S. 56; für offizielle Version bitte auf Link klicken 

"Bekanntmachungsleistungen

 

Von der Steuer ausgenommen sind Bekanntmachungsleistungen, die gemeinnützige Organisationen (Art. 3 Bst. j MWSTG) zugunsten Dritter oder Dritte zugunsten gemeinnütziger Organisationen erbringen. Als Bekanntmachungsleistungen gelten Leistungen, welche den Namen beziehungsweise die Firma, die Tätigkeit oder auch die Leistungen von gemeinnützigen Organisationen oder von Dritten bekannt machen sollen, sofern keine Spende im Sinne von Artikel 3 Buchstabe i MWSTG vorliegt. Es handelt sich dabei typischerweise um Werbeleistungen, welche über die blosse Danksagung hinausgehen (Art. 3 Bst. i MWSTG bei Spenden). Die gemeinnützige Organisation beziehungsweise der Dritte verfolgt mit den Bekanntmachungsleistungen Marketing- und Kommunikationsziele (Public Relations).
 
Beispiele
  • Eine gemeinnützige Organisation gibt ein Infoblatt oder eine sonstige Publikation (z.B. Magazin) über ihre Tätigkeit heraus. Das Unternehmen X platziert gegen ein marktübliches Entgelt in dieser Publikation ein Inserat, mit welchem die Produkte des Unternehmens X bekannt gemacht werden sollen. Die gemeinnützige Organisation braucht diese Werbeleistung nicht zu versteuern.
  • Eine gemeinnützige Organisation sucht per Inserat in einer Tageszeitung eine neue Mitarbeiterin. Die Tageszeitung hat diese Leistung zu versteuern, da es sich nicht um eine Bekanntmachungsleistung handelt.
  • Der blosse Druck einer Publikation durch die Druckerei X für eine gemeinnützige Organisation ist keine Bekanntmachungsleistung. Die Druckerei X hat diese Leistung zu versteuern.
  • Eine gemeinnützige Organisation gibt eine periodisch erscheinende Zeitschrift heraus. Hier liegt noch keine Bekanntmachungsleistung vor. Das Abonnement ist deshalb steuerbar, es sei denn, die Zeitschrift wird ausschliesslich an Mitglieder versandt, weshalb unter Umständen die Ausnahme von Artikel 21 Absatz 2 Ziffer 13 MWSTG greift (→ Ziff. 6.14)."
 

Literatur zu Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010

 

Rechtsvergleich (EU MWST Richtlinie 2006/112/EG)

siehe: Rechtsvergleich ‎Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010
 

Varia zu Art. 21 Abs. 2 Ziff. 27 MWSTG 2010