Home‎ > ‎

Lösungsschema MWST



Sachverhaltsabschnitte

  • Wie viele Sachverhaltsabschnitte (Leistungsverhältnisse) beinhaltet der Fall?

Steuerobjekt (Was)

Ausgenommene Leistungen (Was nicht)

Befreite Leistungen (Was nicht)

Ort der Lieferung bzw. Dienstleistung (Wo und wo nicht)

Steuersubjekt (Wer)

Inlandsteuer

Allgemein
  • Wer Unternehmen betreibt (Art. 10 MWSTG 2010)
    1. Jede berufliche oder gewerbliche Tätigkeit
    2. Tätigkeit selbständig ausüben und unter eigenem Namen auftreten 
    3. Jahresumsatz von mind. CHF 100'000 / weniger, wenn auf Steuerbefreiung verzichtet (Art. 11 MWSTG) / gewisse Sport- und Kulturvereine / gemeinnützige Institutionen bis CHF 150'000 Jahresumsatz
  • Ausnahmen:
    • Ausländische Unternehmen, die im Inland nur der Bezugsteuer unterliegende Leistungen erbringen (Ausnahme Telekommunikations- oder elektronische Dienstleistungen (Art. 10 Abs. 2 lit. b MWSTG))
Besondere Fälle

Einfuhrsteuer

Bezugsteuer

Andere Steuerschuldner (Wer auch)

Vertretung (Wer auch)

Direkte Stellvertretung (Art. 20 Abs. 2 MWSTG)
  • Im Namen und auf Rechnung einer anderen Person (Steuersubjekt)
  • Nur 1 Leistungsverhältnis
  • Vermittlung ist evtl. steuerbefreit (Art. 23 Abs. 2 Ziff. 9 MWSTG)
Indirekte Stellvertretung (Art. 20 Abs. 1 und 3 MWSTG)
  • 2 Leistungsverhältnisse

Steuerbemessung (Wie viel)

Steuersätze (Wie viel)

Normalsatz: 8% (Art. 25 Abs. 1 MWSTG, Vorbehalten folgender Ausnahmen):

Vorsteuerabzug - Allgemeines (Wie viel)

Betrag des Vorsteuerabzugs (Wie viel)

  • MWST in Rechnung gestellt durch Dritte
  • Einfuhrsteuer
  • Bezugsteuer
  • 2.5% für gewisse landwirtschaftliche Produkte von nicht steuerpflichtigen Urproduzenten (Art. 28 Abs. 2 MWSTG)
  • fiktiver Vorsteuerabzug (Gegenstand im Inland ohne MWST-Belastung bezogen) (Art. 28 Abs. 3 MWSTG)

Gemischte Verwendung (Wie viel)

  • Methoden zur Berechnung der Vorsteuerkorrektur (MWST Info 09)
    • nach effektiven Verwendungszweck
    • mittels Pauschalen
    • durch Versteuerung der Umsätze
    • mittels eigener sachgerechter Berechnungen

Anpassung des Abzugs (Wie viel)

  • Subventionen und andere öffentlich-rechtliche Beiträge (Art. 18 Abs. 2 MWSTG)
  • Nachträgliche Änderung des Vorsteuerabzugs (Art. 41 MWSTG)
  • gemischte Verwendung (Art. 30 MWSTG)
  • Einlageentsteuerung (Art. 32 MWSTG)
  • Eigenverbrauch (Art. 31 MWSTG)
  • Erwerb, Halten und Veräussern von Beteiligungen (Art. 29 Abs. 1, Abs. 2 MWSTG)

Entstehung des Steuerforderung (Wann)

Beginn der Steuerpflicht

Ende der Steuerpflicht

Allgemein
  • Steuerforderung besteht aus geschuldeter Steuer abzüglich Vorsteuer (vgl. Ziff. 2)
  • Lieferungen / Dienstleistungen (Art. 40 MWSTG)
    • Im Zeitpunkt des Empfangs der Rechnung (Ausnahmen: Teilzahlung, Vorauszahlung)
    • Sofern Abrechnung nach vereinnahmten Entgelten: Anspruch entsteht mit Vereinnahmung (Art. 40 Abs. 2 MWSTG)

Steuererlass (Art. 92 MWSTG) (Wer nicht)

ESTV kann rechtskräftig festgelegte Steuern erlassen (alternativ)
  • wenn Steuer aus entschuldbarem Grund nicht in Rechnung gestellt wurde
  • wenn Formerfordernisse nicht eingehalten wurden und kein Steuerausfall für Bund entstanden ist
  • wenn aus entschuldbarem Grund Veranlagungspflichten nicht beachtet wurden und eine zu hohe Ermessenseinschäzung vorgenommen wurde
  • sowie im gerichtlichen Nachlassverfahren

Formelle Anforderungen (Wie)

Leistungserbringer hat Leistungsempfänger auf Verlangen Rechnung auszustellen (Art. 26 MWSTG)

Inhalt:
  • Namen und Ort des Leistungserbringers
  • Namen und Ort des Leistungsempfängers
  • Datum oder Zeitraum der Leistungserbringung
  • Art, Gegenstand und Umfang der Leistung
  • Entgelt für Leistung
  • Anwendbarer Steuersatz

Abrechnung und Zahlung (Wann)

  • Abrechnungsmodalitäten
  • Frist
    • Einreichung der Abrechnung: innert 60 Tagen nach Ablauf der Abrechungsperiode (Art. 71 Abs. 1 MWSTG); Friserstreckung möglich
    • Entrichtung: Fälligkeit gleich wie Einreichung (Art. 86 MWSTG); keine Fristerstreckung möglich
    • Auszahlung Überschuss / Rückerstattung: innert 60 Tagen nach Eintreffen der Steuerabrechnung (Art. 88 Abs. 4 MWSTG)
  • Verjährung
    • Festsetzungsverjährung (Art. 42 MWSTG)
      • Relative Verjährungsfrist von 5 Jahren nach Ablauf der Steuerperiode
      • Bei Kontrolle: Durch Unterbrechung beginnt neue Frist von 2 Jahren
      • Absolute Verjährungsfrist von 10 Jahren
    • Bezugsverjährung (Art. 91 Abs. 1 MWSTG)
      • Relative Verjährungsfrist von 5 Jahren nach Rechtskraft des Anspruchs
      • Absolute Verjährungsfrist von 10 Jahren
    • Verjährung Einfuhrsteuer (Art. 56 MWSTG)

Verfahren (Wie)

Strafbestimmungen (Was ist nicht gut)

Übergangsbestimmungen (Art. 112 ff. MWSTG)

  • aMWSTG: Anwendbar auf Sachverhalte bis 31. Dezember 2009
  • MWSTG: Anwendbar auf Sachverhalte ab 1. Januar 2010. Verfahrensbestimmungen auf bereits laufende Verfahren anwendbar (unter Vorbehalt von Art. 91 MWSTG).